Jahresbericht 2016 Sterntaler-Verein e.V.

Bericht in der Internetzeitung „Leimen-Lokal“, BAZ und „Rathaus-Rundschau“ am 16.12.2016

Liebe Spender, Unterstützer und Freunde des Sterntaler-Vereins e.V. Leimen,

wie in den vergangenen 7 Jahren trafen sich auch in diesem Jahr die Vertreter des Sterntaler-Vereins e.V., Frau Usha Gönnawein, Vereinsgründerin, und Herr Carlos Baptista, 2. Vorstand mit Herrn Oberbürgermeister Hans D. Reinwald und Herrn Rainer Federolf, Leiter der Abteilung für Soziale Angelegenheiten des Sozialamts in Leimen. Gerne und mit großem Dank ist die großzügige Spende von 12.000 Euro in bar entgegengenommen worden.

img_1037

Oberbürgermeister Hans Reinwald, Usha Gönnawein, Rainer Federolf und Carlos Baptista

Im Verlauf des harmonischen Treffens hat Frau Usha Gönnawein die Entstehungsgeschichte des Sterntaler-Vereins e. V. dargelegt. Kurz nach dem Attentat am Hatschepsut-Tempel 1997 in Luxor, Ägypten- unternahm sie eine Reise dorthin. Das Land litt darunter, dass die Tourismusbranche – wegen des Anschlags – eingebrochen war und besonders die Kinder waren die Leidtragenden. Auch viele Waisenkinder waren darunter, sodass wir beschlossen uns um vernachlässigte Kinder zu kümmern. Zu diesem Zeitpunkt gab es nur wenige und nach Besichtigung nicht gerade einladende Heime für Kinder. Wie es der Himmel wollte, wurden zwei Wohltäter zusammengeführt. Frau Gönnawein traf einen ägyptischen General a.D., Herrn Asaker, der gerade ein Waisenhaus errichtete. Die Gelder kamen von ehemaligen Militärangestellten a. D., so war ein Anfang gemacht. Nach Besichtigung der Gegebenheiten, beschlossen beide hier helfend zu unterstützen. Wir konnten 55 Kindern eine Patenschaft geben, die mit 55 Euro im Monat abgedeckt wurde. Sodass das Waisenhaus von Herrn Asaker zu Ende gebaut werden konnte. Per Handschlag vereinbarten sie, dass Frau Gönnawein im Auftrag der Paten die Patenschaften für 55 Kinder übernehmen könnte. Somit war der Erweiterungsbau für das Waisenhaus gesichert durch die Patenschaft von 55 Euro pro Person. Diese Fügung erreichte Frau Gönnawein als sie schon viele administrative Verbindungen in Ägypten geknüpft hatte und kurz vor dem Aufgeben war. Dieses Miteinander wurde von Frau Gönnawein und Herrn Asaker mit Handschlag besiegelt mit den Worten: „Wir tun dieses für den einen Gott!“ Um dieses Vorhaben umzusetzen gründete Frau Gönnawein 1998 den Habibi Sterntaler Verein für sozial schwache und Waisenkinder e.V.. Die Spender, die gerne 10 Prozent ihres Einkommens spenden wollten, übernahmen Patenschaften für 55 Waisenkinder. Frau Gönnawein sorgte durch ihre steten Reisen nach Kairo dafür, dass die Spendengelder von Hand zu Hand gingen, und sie kümmerte sich persönlich darum, dass die Spendengelder nicht in dunklen Kanälen verschwanden. Dieses Projekt dauerte mehr als zehn Jahre. Nachdem unsere Patenkinder ein entsprechendes Alter für Praktika und Ausbildung erreicht hatten, wurden sie an entsprechende ägyptischen Paten vermittelt. Somit war ihre Wohnsituation und ihre Ausbildung abgesichert. In Ägypten gibt es im Gegensatz zu Deutschland keine offiziellen Lehrstellen.

Der Sterntaler Verein war somit aus der Verantwortung dieser Kinder entlassen und suchte eine neue Aufgabe. Diese Aufgabe zeigte sich in unserem unmittelbaren Umfeld, nachdem unser Augenmerk auf die sozial benachteiligten Kinder hier in Leimen und Umgebung gerichtet wurde.

Der Habibi Sterntaler Verein e.V. wurde in den Sterntaler Verein e.V. Leimen umgewandelt. Die Patenschaften blieben bestehen. Inzwischen besteht der Verein aus 37 Paten, die nach wie vor ihre Patenschaften mit monatlichen freiwilligen Beiträgen aufrecht erhalten, die keine Mitgliedsbeiträge sind. Die von den Paten gespendeten Gelder gehen ohne Abzug an die Kinder. Der Verein braucht keine Verwaltungskosten, weil von der Vorstandsschaft bis zu den Paten alles ehrenamtlich geschieht.

Schließlich kam der Kontakt mit Herrn Federolf vom Sozialamt der Stadt Leimen zustande. Sein breit gefächertes Aufgabengebiet umfasst alle Bereiche des sozialen Lebens, von Jugendarbeit, Schulsozialarbeit bis hin zur Unterstützung und Förderung von Kindern und Jugendlichen im künstlerischen, musischen und sportlichen Bereich. Herr Federolf hat ausschließlich für die jährlich eingehenden Spenden des Sterntaler-Vereins einen Fond zur Unterstützung von Kindern und Jugendlichen eingerichtet. Das gibt ihm die Möglichkeit jederzeit in unbürokratischer Weise Kindern und Jugendlichen zu helfen. Ob es sich dabei um warme Kleidung für den Winter, einen Fußball oder Vereinsbeiträge, Geschenke für Weihnachten, einen Schulausflug / Schullandheimaufenthalte oder ähnliches handelt. Herr Federolf macht sich die Mühe, die benötigten Materialien per Gutschein und nicht als Bargeld auszugeben.

Herr Federolf führte weiter aus, dass sich die Situation insgesamt eher verschärft habe. Es erreichen ihn mehr Notfälle, wie z. B. Familien, die plötzlich, unverschuldet kein Dach mehr über dem Kopf haben. Er berichtete von einigen weiteren Projekten, die von den Spenden finanziert werden: Die Hausaufgabenhilfe der Geschwister-Scholl-Schule, die Förderklasse, die in 6 Gruppen à 8 Kindern für 1 bis 2 Jahre Deutschunterricht erteilt (fast ausschließlich Kinder von Asylantragstellern werden hier unterrichtet), den Soccer-Cup für Leimen und Sandhausen und schließlich Projekte in der offenen Sozialarbeit an den örtlichen Schulen und Jugendhäusern. Unser Verein engagiert sich bei Kindern aller Nationen ungeachtet der Religion und der Hautfarbe. Wir erleben immer wieder, dass durch unsere Spenden Gemeinsamkeiten entstehen, im künstlerischen, musikalischen und sportlichen Bereich und das diese Gemeinsamkeiten eine Prävention gegen Gewalt und Ausgrenzung bewirken.

Weiterhin konnten auch im letzten Jahr 10.000 Euro für den Jugendtreff Basket 2.0 gespendet werden, wovon die Container, die als Interimstreff dienen, angeschafft worden sind. Diese werden in das neu geplante Gebäude als Lagerraum integriert. Als Übergang sind sie jedoch eine gute Lösung, um unbeaufsichtigte Kinder von der Straße zu holen, um sie liebevoll fürsorglich zu beschäftigen. Dort wird gespielt, sich unterhalten, viel gelacht, gekocht und sich ausgetauscht. Weitere 5000 Euro flossen in 2015 in den o.g. Fond.

Außerdem hat die Spende von 6000 Euro an das AWO Lädle dazu beigetragen dringend notwendige Anschaffungen für sozial benachteiligte Kinder zu ermöglichen. Herr Oberbürgermeister Reinwald zeigte sich sehr beeindruckt vom Konzept und Engagement des Sterntaler-Vereins e.V. zumal dieser recht kleine Verein über viele Schultern so großes Bewirken kann. Er war sehr angetan und zeigte viel Freude für unser gemeinsames Engagement. Mit berührenden Worten bedankte er sich bei dem Vorstand und den großzügigen Spendern, weil er selbst eine dringend benötigte wärmende Bettdecke für ein Kind in eine Familie brachte, um sich persönlich ein Bild von der Situation der Familie zu machen. Eine wärmende Bettdecke für ein Kind, gibt Geborgenheit und Schutz und wir kümmern uns um viele Kinder.

Eine Spende von 1000 Euro, für dieses Schuljahr, übergab Frau Gönnawein an Christine Adler, als Vertreterin der „Damen vom Sterntaler-Schulfrühstück“ für die Geschwister-Scholl-Schule. Dort kümmern sich jeweils zwei Personen ehrenamtlich von vor sieben Uhr bis nach 9 Uhr jeweils montags und dienstags darum, einzukaufen und ein liebevoll zubereitetes Frühstück für Schulkinder anzurichten. Ein großes Lob an diese ehrenamtlichen Helfer von Herzen: Christine Adler, Marion Baptista, Beate Wagner, Margit Lackner, Marita Steinhauser, Tora Sörli und Ursula Fetzer. Die Kinder lieben dieses gemeinschaftliche Frühstück, wo sie mitgestalten, mithelfen und sich liebevoll austauschen können. Durch Eure liebevollen Spenden ist auch dieses Projekt gesichert und trägt wiederum dazu bei, Gemeinschaften verschiedener Couleur zu bilden und mit einem vollen Magen lernt es sich besser. Auch hier gehen die gespendeten Gelder ohne Verwaltungsgebühren von Hand zu Hand.

Wir bitten die großzügigen Spender weiterhin ein offenes Herz und viel Empathie für notleidende Kinder zu behalten und für unsere Projekte den Verein weiter zu unterstützen.

Dieser Sterntaler Verein ist verbunden im Teilen und liebevoller Fürsorge für die Kinder, die wenig haben.

Diese Gemeinschaft ist verbunden durch menschliches Mitfühlen und Empathie.

Wir bedanken uns von Herzen für Euren Beitrag, diese Gemeinschaft der teilenden Hände zu fördern und zu unterstützen. Denn alles was ich von Herzen geben, kommt zehnfach zu mir zurück.

Einen großen Dank von Herzen an die Vereinsgründerin, Herz und Seele des Vereins, Usha Gönnawein.

Wir wünschen Euch ein gesegnetes Weihnachtsfest und ein 2017 in Frieden und Fülle!

Euer Sterntaler Verein e.V. Leimen